Info's der Tennisabteilung


Erspielten sich die Meisterschaft in der Bezirksklasse: Ulrich Wagenlöhner, Erhard Wanger, Bernward Hellmold und Heiko Fischer. Es fehlt Peter Hönig.

Erspielten die Meisterschaft in der Bezirksklasse in der Sommersaison 2016: Ulrich Wagenlöhner, Erhard Wanger, Bernward Hellmold und Heiko Fischer. Es fehlt Peter Hönig.

Zum Schluss steht Selsingen ganz oben in der Tabelle
Tennis-Team Herren 55 erspielen unerwartet den Meistertitel in der Bezirksklasse

 

Selsingen (uw). Große Freude herrschte bei Mannschaftsführer Bernward Hellmold und seinen Mitspielern, als am letzten Spieltag die Meisterschaft errungen wurde. Verletzungspech und krankheitsbedingte Ausfälle machten diese Saison zu einer großen „Berg-und-Talfahrt“. Glück hatten die Tennisspieler im letzten Jahr, dass sie als guter Tabellenzweiter in dieser Saison in der Bezirksklasse antreten durften, und jetzt der Aufstieg in die Bezirksliga.

 

Durch Peter Höhnig an Nr. 2 vom Zevener TC wurden Bernward Hellmold (1), Ulrich Wagenlöhner (3), Erhard Wanger (4) und Heiko Fischer (5) unterstützt. Im ersten Punktspiel in Worpswede gewannen die Selsinger mit 4:2. Die Einzel konnten gewonnen werden, dafür mussten beide Doppel an die Gastgeber abgegeben werden.

 

Am zweiten Spieltag begrüßten die Selsinger Gastgeber die Spieler vom Langener TC. Nach den Einzeln lagen die Selsinger mit 1:3 zurück. An diesem Tag traten die Spieler aus dem Bördeort in den Doppeln stark auf. Hellmold/Wanger und Wagenlöhner/Fischer gewannen. 3:3 am Ende und gegen einen Titelaspiranten einen Punkt erspielt.

 

Am dritten Spieltag traten Hellmold & Co. beim TSV Sellstedt an. Die Sonne quälte die Spieler, doch am Ende konnte Sellstedt mit 6:0 bezwungen werden.

 

Am vierten Spieltag stellte sich der Tabellenführer aus Stotel in Selsingen vor. Bernward Hellmold musste im Einzel passen. Peter Höhnig (6:2, 6:2), Ulrich Wagenlöhner (6:2, 4:6, 10:6) und Erhard Wanger (6:2, 5:7, 10:7) kämpften ihre Gegner nieder. Heiko Fischer machte kurzen Prozess und verpasste seinem Gegenüber eine „Brille“. Niemand hatte mit diesem Ausgang der Einzel gerechnet. Selsingen führte mit 4:0. In den Doppeln fehlte die Kraft und Körperspannung. Die Gäste aus Stotel holten sich die Matches, doch der Sieg der Selsinger war mit 4:2 perfekt.

 

Die Selsinger Mannschaft hatte es am letzten Spieltag in Tostedt selbst in der Hand, die Meisterschaft mit einem Sieg klar zu machen. Aber leider kam es anders. Die Sonne und die Gesundheit machten einen Strich durch die Rechnung. Bernward Hellmold musste sein Einzel abgeben und konnte im Doppel nicht mehr antreten. Peter Höhnig war gar nicht mit angereist. Ulrich Wagenlöhner verlor seit Jahren mal wieder ein Einzel. Erhard Wanger machte es spannend und gewann im Match-Tiebreak. Heiko Fischer ließ nichts anbrennen und gewann 6:0, 6:0. Nach den Einzeln 2:2, ein Doppel abgeschenkt. Wagenlöhner/Fischer mussten noch einmal alles geben, um zumindest mit einem Unentschieden noch eine Chance auf die Meisterschaft zu haben. Und die Selsinger Spieler konnten durch taktisch gute Spielzüge ihre Gegner mit 6:0, 6:1 bezwingen.

 

Im Spiel der Verfolger traten Stotel gegen Langen an. Wer von den beiden gewinnt, wird Meister, bei einem Unentschieden bleibt Selsingen in der Tabelle oben. Ein sehr ausgeglichenes Spiel der Mannschaften mit Stand nach den Einzeln 2:2. Ein Unwetter unterbrach den Spieltag, das Spiel musste vier Tage später mit den Doppeln fortgesetzt werden. Auch hier wieder alles ausgeglichen. Beide Doppel wurden im Match-Tiebreak entschieden. Ein Doppel für Stotel, ein Doppel für Langen, Spielstand unentschieden. Von beiden Mannschaft kam eine Gratulation zur Meisterschaft an das Selsinger Team. Fortuna war am Ende der Saison auf Seiten des Herren-55-Teams aus Selsingen. Aufstieg in die Bezirksliga.

 

Ob es die Ära Hellmold/Wanger noch weitergeben wird, muss sich nach einer Verschnaufpause noch entscheiden. Verletzungen und gesundheitliche Probleme machen es immer schwieriger, eine Mannschaft aufrecht zu halten - aber erstmal wird gefeiert!

 

Tabelle:
MTSV Selsingen               8:2         
20:10
TV Stotel             7:3         
21:9
Langener TV      7:3         
19:11
TV Tostedt         5:5         
13:17
TC Worpswede 2:8         
10:20
TSV Sellstedt     1:9          20:49

 

 

zurück

 

Die Jugendlichen Spieler hatten sichtlich Spaß bei ihren Übungen mit dem neuen Jugendwart und Tennistrainer Henning Eckhoff.

Unsere Damenmannschaft spielte mit ihren neuen Trikots in der Regionsklasse und konnte nach einer tollen Mannschaftsleitung den Vizemeistertitel erspielen.

Gute Beteiligung beim Kuddelmuddelturnier im Februar 2016 in der Tarmstedter Tennishalle.

Zeigten tolle und ausgeglichene Spiele: Julia Klitsch, Christina Tomforde, Andrea Tietjen, Jugendmeisterin Carina Bösch und Kerstin Tietjen (von links)

 

Die jungen Ladies mausern sich

Vereinsmeisterschaften der weiblichen Jugend A in kleiner Runde

Der Spartenleiter der Tennisabteilung des MTSV Selsingen, Ulrich Wagenlöhner, freute sich, dass mal wieder seit Jahren in der Jugendabteilung eine Vereinsmeisterin ausgespielt werden konnte.

Vor knapp zwei Jahren sind einige weibliche Jugendliche der Tennisabteilung beigetreten, die begeistert am Training teilnehmen und große Fortschritte in technischer, taktischer wie auch in kämpferischer Spielweise auf dem Tennisplatz zeigen.

So war es an der Zeit, mit den jungen Damen am vergangenen Sonnabend die Meisterin auszuspielen. Fünf Teilnehmerinnen waren der Einladung gefolgt und spielten im Modus „Jede gegen Jede“ den Titel aus. Ulrich Wagenlöhner war begeistert, was für knappe Matches mit tollen Ballwechseln ausgetragen wurden. An diesem Tage konnte sich Carina Bösch als geheime Favoritin durchsetzen. Sie war von ihren Freundinnen nicht zu schlagen und gewann am Ende mit 8:0 Punkten den Meistertitel.

Christina Tomforde hatte im entscheidenden Match gegen Carina eine Führung herausgespielt, konnte diese aber trotz toller kämpferischer und läuferischer Leistung nicht über die Zeit retten und musste sich mit dem zweiten Platz zufrieden geben, welches für sie auch als Erfolg anzusehen ist. Auf den weiteren Plätzen folgten Julia Klitsch, Kerstin Tietjen und Andrea Tietjen.

Alle Beteiligten waren sich einig, dass die Spiele viel Spaß gemacht haben und dann noch mit Oma Tietjens schmackhaften Butterkuchen der Tag eine runde Sache war.

Am nächsten Sonnabend, dem 22. September, spielen die Erwachsenen ihr traditionelles Kuddelmuddelturnier aus. Hierzu lud der Spartenleiter auch die Jugendlichen ein, um weitere Erfahrungen im Tennisspiel zu sammeln. Beginn ist um 13 Uhr, wo Sportwart Bernward Hellmold dann die Doppelspiele aus dem Lostopf zieht.

"Wir können stolz auf unsere Geschichte sein"

Tennisabteilung des MTSV Selsingen feiert 25-jähriges Jubiläum
(März 2003)

Für das millimetergenaue Zuspiel, den unerreichbaren Aufschlag oder den punktbringenden Schmet-terball gibt es im Sport einen passenden Begriff. Wenn man im rechten Moment einfach alles richtig macht, dann spricht man vom perfekten "Timing". Das haben auch die Tennisspieler des MTSV Selsingen bewiesen. In diesem Jahr feiert die Abteilung ihr 25-jähriges Bestehen. Als wäre das noch nicht Grund genug zum Feiern, sorgte das Bezirksliga-Team ausgerechnet im Jubiläumsjahr für den bislang größten sportlichen Erfolg. Vor drei Wochen machte das Quartett den Aufstieg in die Verbandsklasse perfekt. Nachdem die Meisterschaft bereits ausgiebig gefeiert wurde, folgte am Sonnabend die offizielle Jubiläumsfeier, in deren Verlauf langjährige Mit-glieder der Sparte geehrt wurden.
Zunächst ergriff Spartenleiter Ulli Wagenlöhner das Wort. Nach einer kurzen Begrüßung der Gäste, darunter auch Repräsentanten des Kreis- und Bezirkssportbundes sowie des MTSV Selsingen, ließ er die Geschichte der Sparte Tennis noch einmal Revue passieren. Seinen Ausführungen war zu entnehmen, dass der "weiße Sport" bereits vor 26 Jahren erste Anhänger fand. "Im Jahre 1977 ging ein Gedanke durch die Köpfe einiger Sportler, die schon im Kleinfeld den Tennisschläger geschwungen hatten: Sie suchten Gleichgesinnte, um einen Tennis-verein zu gründen."
Bis zur Realisierung der Idee sollten noch einige Monate vergehen, denn erst auf der Jahreshauptversammlung des MTSV Selsingen im Februar 1978 wurde über die Gründung einer Tennisabteilung beraten. Die endgültige Entscheidung fiel rund einen Monat später. Auf der darauffolgenden Vorstandssitzung gab der Vorstand grünes Licht. Kurze Zeit später riefen 22 Gründungsmitglieder die Sparte ins Leben. In den ersten drei Jahren mussten sich die Sportler jedoch in der Halle oder auf umliegenden Plätzen fit halten, denn anfangs verfügte die Abtei-lung über keine geeigneten Sportstätten. Das änderte sich im Juni 1981 mit der Einweihung des ersten vereins-eigenen Tennisplatzes. Nachdem der Grundstein gelegt war, wurde die Tennisanlage in den darauffolgenden Jahren kontinuierlich erweitert.
Der weitere Ausbau wurde auch deshalb notwendig, weil die Zahl der Mitglieder von Jahr zu Jahr wuchs. Anfang 1983 teilten sich nicht weniger als 74 Mitglieder einen einzigen Platz. Für eine deutliche Entspannung sorgte der zweite Tennislatz, der im Frühjahr 1984 eingeweiht wurde. Ein ebenso wichtiger Meilenstein in der Geschichte der Sparte Tennis war der Bau des Clubhauses, das im September 1990 fertiggestellt wurde. Drei Jahre später folgte die bislang letzte Maßnahme: der Bau des dritten Tennisplatzes für die mittlerweile 101 Mitglieder der Sparte. "Seit dieser Zeit ist die Tennisabteilung perfekt. Wir haben eine tolle Anlage, für die wir von vielen Gastspielern beneidet werden und wir sind seit vielen Jahren fest im Sportbereich des MTSV Selsingen veran-kert", so Ulli Wagenlöhner.
Der Spartenleiter betonte, dass sich die Abteilung auch deshalb so erfolgreich etabliert hätte, "weil Kamerad-schaft, Fairness und Gemütlichkeit größter Bestandteil der Tennissparte im MTSV sind." Wagenlöhner erinnerte in diesem Zusammenhang an viele unvergessene Feste, spannende Turniere und andere Freizeitaktivitäten. Aber auch sportlichem Gebiet habe man in den vergangenen 25 Jahren mehrfach geglänzt. Auf sich aufmerk-sam machte dabei die Jungsenioren-Mannschaft, die 1997 in die 1. Kreisklasse aufstieg, ein Jahr später ihr Meisterstück in dieser Klasse machte und fortan in der Kreisliga spielte. Nach einer "künstlerischen" Pause schaffte das Team im Jahr 2001 den Sprung in die Bezirksklasse und in diesem Jahr den sensationelle Aufstieg in Verbandsklasse. Nicht ohne Stolz verkündete Ulli Wagenlöhner: "Über diesen Erfolg werden noch Generatio-nen sprechen und ich war auch dabei!"
Im Anschluss an seinen Streifzug durch die Geschichte bedankte sich der Abteilungsleiter bei seinen Vorstand-kollegen. "Wir haben einen festen Kern, auf den man sich blind verlassen und durch den die Vorstandsarbeit auch sehr viel Spaß bereiten kann." Abschließend ehrte er mehrere Mitglieder, die der Sparte seit nunmehr 25 Jahren angehören.
Geehrt wurden Irma Claus, Elisabeth Gutzeit, Enno Smidt und Werner Gutzeit. Eine ganz besondere Auszeich-nung wurde Bernward Hellmold zuteil. Der Sportwart erhielt in Anerkennung seiner Verdienste um den Tennis-sport das Silberne Ehrenzeichen des Norddeutschen Tennisverbandes. Überreicht wurde die Auszeichnung vom Repräsentanten des Bezirkssportbundes, Friedrich Nebel. Ehe die Anwesenden zum gemütlichen Teil der Jubi-läumsfeier übergingen, bedankte sich Ulli Wagenlöhner bei all denen, die die Sparte Tennis seit Jahren unter-stützen. "Ich möchte mich bei allen aktiven und passiven Mitgliedern recht herzlich bedanken, die über die Jahre hinweg zum Verein gehalten haben und mit ihrem Spiel- und Arbeitseinsatz und ihrem Engagement für die Tennissparte den weißen Sport in Selsingen ermöglichen und mit der Teilnahme an Meisterschaften und Sportveranstaltungen auf Kreis-, Bezirks- und jetzt auch Verbandsebene den Namen des MTSV Selsingen im positiven Sinne weit verbreitet haben." Sein besonderer Dank galt zudem dem Festausschuss für die Organisa-tion der Jubiläumsfeierlichkeiten. Ein dickes Lob heimsten sich die Tennisspieler auch vom Vorsitzenden des MTSV Selsingen, Werner Müller, ein. In seinen Grußworten beschrieb er die Sparte als florierende Abteilung innerhalb des MTSV Selsingen, der er auch für die Zukunft viele Erfolge wünschte.


Sportwart Bernward Hellmold (links) erhielt in Anerkennung seiner Verdienste um den Tennissport aus der Hand von Friedrich Nebel das Silberne Ehrenzeichen des Norddeutschen Tennisverbandes.

Wurden für 25-jährige Mitgliedschaft und besondere Verdienste im Tennissport geehrt (von links): Werner Gutzeit, Enno Smidt, Friedrich Nebel (Bezirksvorstand), Irma Claus, Elisabeth Gutzeit, Bernward Hellmold und Spartenleiter Ulli Wagenlöhner.


Kuddel-Muddel-Turnier mit viel SpaSS und gutem Sport

Tennisabteilung veranstaltet Abschlussturnier mit sehr guter Beteiligung

Selsingen (uw). Ob der Wettergott wohl mitspielen wollte? Diese Frage stellten sich die Beteiligten am so genannten „Kuddel-Muddel-Turnier“, wo ohne äußere Einflüsse guter Tennissport geboten wurde. Sportwart Bernward Hellmold hatte nach mehreren vergeblichen Anläufen mit dem „Tag der Deutschen Einheit“ endlich einen Termin gefunden, wo sich 7 Spielerinnen und 10 Spieler auf der Tennisanlage trafen, um ihrem Hobby nachzugehen.
Nach einem zünftigen Frühstück, welches Hannelore Wietstruk „gezaubert“ hatte, und einer kurzen Begrüßung durch Spartenleiter Ulli Wagenlöhner, erklärte Turnierleiter Bernward Hellmold die Spielmodalitäten. Jede/r Teilnehmer/in musste fünf Doppelspiele absolvieren, wobei die Doppel nach jedem Match auf Zeit (35 Minuten) neu zusammengestellt wurden.

Viele interessante Begegnungen hatte der Turnierplan so auf die drei Plätze gerufen. Die unterschiedlichen Spielstärken waren die Würze bei den Doppelspielen. Die Freizeitspieler wuchsen zum Teil über sich hinaus und boten den stärkeren Turnierspielern durchaus Paroli. Natürlich stand der Spaß im Vordergrund, so dass nicht gleich am Netz der Punkt entschieden wurde, sondern oftmals die Grundlinienduelle entschieden, wer die besseren Nerven hatte. Es wurde viel gelacht und auch den „Gegnern“ oftmals ein Lob zugerufen, für einen super gespielten Ball oder eine besondere Aktion. Für das leibliche Wohl war den ganzen Tag gesorgt, und an der Kuchentafel konnte man die Backkünste der Tennissportlerinnen genießen. Zum Ende der Veranstaltung stand die Siegerehrung auf dem Programm. Ein bisschen Glück mit den Partnern aber auch eine sehr gute spielerische Leistung zeigte Gästespielerin Irmtraud Allers aus Mulsum. Sie hatte als einzige Spielerin alle Spiele gewinnen können. Zufrieden mit dem Turnierverlauf und dem erfolgreichen Tag waren sich alle Beteiligten einig, dass gerade das „Kuddel-Muddel-Turnier“ wichtig für die Gemeinschaft in der aktiven Tennisabteilung ist.

 

zurück

 

Die große Beteiligung und das gute Wetter waren Garant für interessante Doppelspiele beim „Kuddel-Muddel-Turnier“.
Die große Beteiligung und das gute Wetter waren Garant für interessante Doppelspiele beim „Kuddel-Muddel-Turnier“.
Marlies Wagenlöhner zeigte vollen Einsatz.
Marlies Wagenlöhner zeigte vollen Einsatz.