3. Juli 2024

Faustball

 

MTSV schafft mit Sieg am letzten Spieltag den Klassenerhalt 

 

Selsinger Team der Trainerinnen Petra Detjen und Carina Müller spielt auch in der kommenden Saison weiter Zweite Bundesliga

 

Klassenerhalt geschafft. „Das war unser Saisonziel. Das haben wir erreicht. Wir können zufrieden sein“, so Trainerin Petra Detjen nach diesem letzten Spieltag zur ZEVENER ZEITUNG. Und beinahe hätte das MTSV-Quintett sogar sich sportlich für die 1. Bundesliga qualifiziert. Wie das? 

    Das hängt mit den Reformen im deutschen Faustball zusammen und einem, man kann es vielleicht freundlich als „Kuddelmuddel“ bezeichnen, dass sich in der Woche vor diesem letzten Spieltag abspielte. Um nur einen kurzen Abriss zu geben: In der nächsten Saison werden die Zweite Bundesliga Ost und Nord zusammengelegt. Wie am 24. Juni bekannt gegeben wurde, verzichtete der MTV Hammah auf seinen Startplatz in dieser neuen Zweiten Bundesliga Nord-Ost und stand damit als zweiter Absteiger neben dem Tabellenletzten Wangersen 2 bereits fest.

Foto: Carina Müller

Drei Tage später wurde bekannt gegeben, dass kein Team aus der Zweiten Bundesliga Nord an den Aufstiegsspielen zur Ersten Bundesliga teilnehmen möchte. Damit war klar: Die beiden Erstplatzierten der Zweiten Bundesliga Ost steigen direkt in die höchste deutsche Spielklasse auf. Und am Samstagabend - wenige Stunden vor dem letzten Spieltag - sagte der MTV Hammah seine Teilnahme an den letzten beiden Saisonspielen ab, wurde damit aus der Liga-Wertung genommen. Dadurch veränderten sich nochmals die Punktzahlen der verbliebenen sechs Teams.

    Vor dem letzten Spieltag in Düdenbüttel war klar: Der MTSV brauchte einen Sieg, um direkt den Klassenerhalt zu schaffen, um nicht noch auf den Relegationsplatz abzurutschen, und mit zwei Siegen hätte das MTSV-Quintett tatsächlich auch noch in die Ersten Bundesliga aufsteigen können. Im ersten Spiel gegen den SV Düdenbüttel ging es also um den direkten Klassenerhalt. „Unsere Spielerinnen haben alles in diese Partie reingehauen“, so Trainerin Carina Müller, die gemeinsam mit Petra Detjen seit Jahren das junge Selsinger Team betreut.

    Mit Erfolg: Zwar verlor das MTSV-Quintett den ersten Satz mit 9:11, doch auch in dieser Begegnung zeigten die Selsingerinnen ihre besonderen Kämpfer-Qualitäten. „Nicht zuletzt unser Angriffsspiel wurde nun zunehmend besser“, so Müller, deren Team letztlich diese Begegnung in fünf Sätzen für sich entscheiden konnte (15:14, 12:10, 12:14, 11:6).

    Im letzten Saisonspiel gegen den TSV Breitenberg ging es tatsächlich um den möglichen Bundesliga-Aufstieg. Meister Wakendorf stand schon als Aufsteiger fest, der Tabellenzweite Kellinghusen 2 durfte dagegen nicht aufsteigen, weil bereits die Erstvertretung in der höchsten deutschen Spielklasse spielt.

    „In diesem Spiel gegen Breitenberg war ein deutlicher Spannungsabfall zu beobachten“, so Müller. Gegen einen stark aufspielenden Gegner verlor der MTSV dieses letzte Saisonspiel in drei Sätzen (7:11, 5:11, 6:11) und beendete damit die Saison auf Rang 4.

    „Wir wissen nun nicht, ob Breitenberg tatsächlich aufsteigen möchte“, so Petra Detjen. „Falls wir noch nachrücken sollten, würden wir absagen. Die Erste Bundesliga käme für unser junges Team noch zu früh. Wir wollen lieber weitere Erfahrungen in der Zweiten Bundesliga sammeln, uns weiter stabilisieren.“



Der MTSV begrüßt die Sommer-Transfers für die Saison 24/25

Von links nach rechts: Owen Kriegel, Damian Schuller, Boyd van Keeken, Linus Bittersohl, Miron Wohlgemut, Mathis Sänger, Jonte Borchers


29. Juni 2024

Fußball

 

Sechster Platz zum Abschied des langjährigen Trainers

 

Fußball-Kreisliga: Daniel Ariens hat seine Mannschaft mit einer bärenstarken Rückrunde auf den sechsten Tabellenplatz geführt

Der MTSV Selsingen fing sich im fünften und letzten Jahr unter Trainer Daniel Ariens noch. Nach der Hinrunde standen die Selsinger nur einen Platz vor der Abstiegszone, am Ende der Serie kam jedoch noch der sechste Platz der Kreisliga heraus.         „Die Hinrunde war eine Katastrophe, die Rückrunde hingegen lief sehr gut“, fasst der scheidende Trainer die Saison 2023/24 präzise zusammen. Dabei lief es am Anfang der Saison noch richtig gut. Nach Siegen gegen Bothel und Alfstedt/Ebersdorf stand der MTSV auf Rang zwei der Tabelle. „Die Spiele danach waren von der Leistung her auch noch okay“, sagt Ariens in der Rückschau zur ZEVENER ZEITUNG.            Dennoch folgte eine Niederlagenserie, nach dem zehnten Spieltag stand Selsingen auf einem Abstiegsplatz wieder. „Die Spiele gegen Nordheide und den MTV Hesedorf haben uns das Genick gebrochen“, so Ariens.

      „Das Spiel gegen Nordheide war unser schlechtestes Saisonspiel und gegen Hesedorf müssen wir eigentlich 5:2 führen, verlieren das Spiel aber am Ende. Diese beiden Niederlagen schlugen auf die Moral.“

      Nach diesen Partien gab es kaum noch Punkte. Erst im Jahr 2024 wurde es wieder besser. Auch wenn es im ersten Punktspiel beim späteren Meister Bremervörde zunächst eine Niederlage gab.

      „Aber auch da war die Leistung schon in Ordnung. Da haben wir uns aber in den zehn Minuten vor der Halbzeit drei Dinger eingefangen“, so Ariens. Doch mit dem folgenden 4:0-Sieg gegen Bothel begann eine Siegesserie von sechs Spielen.       

      „Der Erfolg in Bothel war eine Befreiung. Da haben einige gemerkt, dass es doch noch geht“, erklärt der MTSV-Coach. Das darauffolgende Spiel gegen Scheeßel drehten die Selsinger nach einem Rückstand. Ariens: „Das war der Brustlöser. Da kam das Selbstvertrauen wieder.“

       Anschließend bezwangen die Selsinger sogar die Top-Teams Bremervörde und Rotenburg II. Nach dieser Serie etablierte sich der MTSV im Mittelfeld der Liga und kletterte am Ende bis auf den sechsten Platz nach oben.

      Dabei musste Ariens gerade in der Rückrunde verletzungsbedingt auf einige absolute Leistungsträger verzichten. Kapitän Hanke Wehber fiel nahezu die komplette Rückserie aus, Matthias Augustin war in den letzten sieben Spielen nicht dabei, und Tanis Metscher konnte nur dreimal auflaufen.

      „Hätte man mir vorher gesagt, dass die ausfallen, hätte ich keinen Cent auf die Rückrunde gesetzt. Aber andere sind in die Bresche gesprungen.“

      Der Trainer hob dabei Marek Schotmann und Finn Demmer hervor. „Marek ist mit seinen gerade einmal 25 Jahren als Kapitän vorweg gegangen und hat, egal auf welcher Position er spielen musste, die Mannschaft mitgezogen, und Finn war in seiner ersten Herren Saison schon ein absoluter Leistungsträger.“

      Also konnte Daniel Ariens nach fünf Jahren als Trainer der ersten Mannschaft des MTSV Selsingen einen erfolgreichen Abschluss finden. Er wird zwar weiterhin die Geschicke der S40 des MTSV leiten, aber ansonsten, was Fußball angeht, etwas kürzertreten. Aber von einem Abschied für immer möchte er nicht sprechen. „Vielleicht wird mir in einem halben Jahr schon wieder langweilig und mal sehen, was dann kommt“, so Ariens. „Aber erst einmal freue ich mich auf die Pause.“

      In der nächsten Saison wird beim MTSV Rainer Duray an der Seitenlinie stehen, der in der vergangenen Saison mit dem TSV Oerel-Barchel in die 1. Kreisklasse aufgestiegen ist. Duray gibt nach zehn Jahren, als er von Alfstedt/Ebersdorf nach Byhusen gewechselt ist, sein Comeback als Kreisliga-Coach.



25. Juni 2024

Faustball

 

MTSV-Team gewinnt verdient gegen Hammah

 

Zweite Bundesliga Ost: Selsinger Faustballerinnen kämpfen weiter um den Klassenerhalt -Showdown in Düdenbüttel

Die Selsinger Faustballerinnen kämpfen in der Zweiten Bundesliga Ost weiterhin um den Klassenerhalt. Am vorletzten Spieltag gelang den Spielerinnen des MTSV auf eigenem Platz ein Erfolg. Hammah wurde in vier Sätzen verdient geschlagen.

    Natürlich kann man das so machen. Nur gegenüber den anderen Vereinen, die sich noch im Abstiegskampf befinden, erscheint das nicht unbedingt fair, denn zum zweiten Spiel des Tages gegen den Abstiegskandidaten Hammah trat Tabellenführer Wakendorf nicht gerade mit seinem besten Quintett an und verlor prompt in drei Sätzen (7:11, 8:11, 7:11).

    Das war im ersten Spiel des Tages gegen Selsingen noch anders. „Da hatten wir keine Chance. Die sind mit ihrer Top 5 angetreten. Ein wirklich klasse Team“, so MTSV-Trainerin Petra Detjen, deren Quintett zwar nach verlorenem ersten Satz (7:11) vor allem den zweiten Satz (10:12) sehr ausgeglichen gestalten konnte, aber letztlich diese Begegnung in drei Sätzen verlor.

    Wakendorf war nach diesem Erfolg in der Liga praktisch durch. Das Team aus Schleswig-Holstein hat sich für die Aufstiegsrunde zur Ersten Bundesliga qualifiziert und erlaubte sich in der zweiten Partie die Niederlage gegen den MTV Hammah, der anschließend auf das Selsinger Gastgeber-Team traf.

    „Es war gegen Hammah teilweise mega-spannend“, so Detjen. „Bei diesen sommerlichen Temperaturen hatten wir am Ende - auch durch die längere Spielpause - etwas mehr Kraft.“ Den ersten Satz gewannen die Selsingerinnen nach einem 7:9-Rückstand noch mit 11:9.

    Im zweiten Satz lief indes nicht viel zusammen. Die Gäste setzten sich mit 11:5 durch. Doch dann drehten die Selsingerinnen, die an diesem Sonntag von den früheren Bundesliga-Stars Lea Meyer und Kathrin Müller verstärkt wurden, auf, gewannen den dritten (11:3) und vierten (11:5) Satz und damit dieses so wichtige Spiel. „Das waren heute zwei ganz wichtige Punkte im Abstiegskampf“, so Detjen zur ZEVENER ZEITUNG.

    Wie wichtig dieser Sieg gegen den unmittelbaren Konkurrenten war, zeigt vor dem letzten Spieltag ein kurzer Blick auf die Tabelle: Nur die ersten vier Teams der 7er-Liga haben den Klassenerhalt in der Zweiten Bundesliga sicher.

    Vor den letzten zwei Saisonpartien kämpfen noch der Tabellendritte Breitenberg (12:8 Punkte), Selsingen, Hammah (beide 10:10) sowie der SV Düdenbüttel (8:12) gegen den Abstieg. Wangersen 2 steht als erster Absteiger bereits fest. 

    Am nächsten Sonntag trifft der MTSV Selsingen in Düdenbüttel zum Showdown auf das Team des Gastgebers und Breitenberg (Beginn 11 Uhr). Zeitgleich empfängt Wakendorf den MTV Hammah und Absteiger Wangersen 2.



23. Juni 2024

Faustball

 

MTV Hammah und TuS Wakendorf  zu Gast am letzte Heimspieltag

Foto: MTSV Selsingen e.V.

Am 23.06. fand für unsere Damen der letzte Heimspieltag der Saison statt. Zu Gast waren der MTV Hammah und TuS Wakendorf.
In die erste Partie gegen Wakendorf starteten wir gut, mussten den ersten Satz jedoch abgeben. Der 2. Satz war hart umkämpft doch auch diesen konnte sich Wakendorf in der Verlängerung sichern. Im 3. Satz lief dann nichts mehr zusammen und die Leistung aus dem 2. Satz konnte nicht mehr aufrechterhalten werden. Somit ging dieses Spiel 3:0 an den Tabellenführer.
In das zweite Spiel gegen Hammah starteten wir ebenfalls gut und konnten uns hier den ersten Satz sichern. Im zweiten Satz hatten wir kleine Abstimmungsschwierigkeiten und mussten diesen Satz abgeben. Die nächsten beiden Sätze konnten wir dann durch gute Abstimmungen und Willensstärke deutlich für uns entscheiden und haben das Spiel somit 3:1 gewonnen.

Vielen Dank an Lea und Kathrin für die Unterstützung!

Wir freuen uns auf den nächsten Spieltag, der am 30.06 um 11 Uhr in Düdenbüttel stattfindet.



Zevener Zeitung 19. Juni 2024

Faustball

 

MTSV-Quintett sichert sich Klassenerhalt 

 

Die Selsinger MTSV-Faustballer haben den erhofften Klassenerhalt in der Bezirksoberliga geschafft. Am letzten Spieltag dieser Saison in Lübberstedt gelangen der jungen Selsinger Mannschaft zwei Siege.

 

Einen Sieg brauchte der MTSV an diesem letzten Spieltag, um sich den Klassenerhalt zu sichern, und das gelang bereits im ersten Spiel. Gegen den TSV Hagenah setzte sich das MTSV-Team in drei Sätzen durch (9:11, 11:5, 11:6).

 

Nach Auftakt-Sieg kommt Nachwuchs zum Einsatz

 

„Es funktionierte in dieser Partie alles. Dieser Sieg war für uns wichtig. Danach konnten wir befreit aufspielen“, so MTSV-Akteur Marius Köstermann zur ZEVENER ZEITUNG. In den folgenden drei Partien probierten die Selsinger einiges aus, rotierten. „Vor allem die jungen Spieler kamen noch zu ihren Einsätzen“, so Köstermann, dessen Team im zweiten Spiel des Tages Absteiger Bardowick 2 in zwei Sätzen schlug (11:8, 11:8) und anschließend noch zwei Niederlagen gegen Abbenseth 2 (0:2-Sätze) und den MTV Hammah hinnehmen musste (11:13, 13:11, 10:12).

 

Team hat gezeigt, dass es in der Liga mitspielen kann

„Vor allem die Niederlage gegen Hammah war etwas ärgerlich, weil wir da im dritten Satz schon mit 9:5 führten“, so der MTSV Faustballer, der ein positives Saison-Fazit zog. „Obwohl wir immer wieder an den Spieltagen auf wichtige Spieler verzichten mussten, haben wir unser Saisonziel - den Klassenerhalt - erreicht und heute noch einmal gezeigt, dass wir in der Liga gut mitspielen können.“ (am


Zevener Zeitung 17. Juni 2024

Fußball

 

JFV Concordia ist der Pokal-Abräumer des Wochenendes

 

 

Es ging um den Kreispokal der Junioren des Niedersächsischen Fußballverbandes. Zehn Mannschaften trafen sich in Kirchtimke zu den Endspielen, um die Pokalsieger der Saison 23/24 auszuspielen. Als großer Abräumer zeigte sich dabei der JFV Concordia.

 

„Das ist wie in einem Traum. Erst haben wir den Aufstieg in die Landesliga geschafft und heute haben wir uns den Pokal geholt“, freut sich Jörg Klar. Der Co-Trainer der U14 des JFV Concordia ist sichtlich gerührt über den 2:0-Erfolg seiner Mannschaft. Doch leicht machten es die Spieler der JSG Ummel dem Favoriten nicht. „Es war mehr drin, die Jungs haben einige gute Chancen verpasst“, so Jörg Klar. „Die haben alle am Freitag den EM-Auftakt verfolgt und danach gefeiert“, fügt er hinzu.

 

Die U14 des JFV Concordia aus Selsingen machte erst den Aufstieg in die Landesliga klar, und holte sich am Wochenende in Kirchtimke auch noch den Kreispokal. Foto: Ernst Matthiesen

 

Bezirksligist Ostetal tut sich schwer gegen die U16 von Concordia

 

Bei bestem Wetter war die nächste Mannschaft des JFV Concordia dran. Die U16 aus Selsingen traf auf die favorisierte JSG Ostetal. Kreisligist Concordia lag erwartungsgemäß nach drei Minuten mit 0:1 hinten, fand danach aber immer besser ins Spiel und erzielte kurz vor der Halbzeit das Ausgleichstor.

 

Die Ostetaler schafften es nicht, ihre Leistung auf den Platz zu bringen. „Wir waren nicht konzentriert genug, haben gute Tormöglichkeiten nicht genutzt. Die Jungs waren mit dem Kopf nicht so dabei wie sonst“, resümiert JSG-Trainer Sönke Alpers. Dass die Ostetaler Bezirksliga-Mannschaft ihre Möglichkeiten nicht verwerten konnte, lag zu einem großen Teil auch am Selsinger Torhüter Lorenz Blank. Er hielt nicht nur seinen Kasten sauber, sondern trieb seine Mannschaft unermüdlich nach vorne, dirigierte die Konter. Erst im Elfmeter-Krimi musste sich die JFV Concordia der JSG Ostetal mit 6:5 geschlagen geben.

Die U16 des JFV Concordia aus Selsingen. 

 

 

U15-Mannschaft der JSG Gnarrenburg unterliegt Sittensen mit 0:4

 

Keine Chance hingegen hatte die U15-Mannschaft der JSG Gnarrenburg, die mit 0:4 dem VFL Sittensen unterlag.

Das Tor des Tages fiel im U17-Spiel zwischen der JSG Heidetor und der JSG KAWU. Mit einem brachialen Schuss von der Mittellinie ins obere Eck brachte Jesper Ole Korte die JSG KAWU in der 31. Minute in Führung und legte damit den Grundstein für den 4:2-Sieg seiner Mannschaft und den Pokalgewinn.

 
U18 gewinnt im Elfmeterschießen den zweiten Pott für den JFV Concordia

Foto: MTSV Selsingen

Im letzten Finale trafen die U18-Mannschaften des JFV Union und des JFV Concordia aufeinander. Die Mannschaften kennen sich aus der Kreisliga, wo Union beide Spiele für sich entscheiden und in diesem Jahr in die Bezirksliga aufsteigen konnte. In einer kämpferischen Partie kamen die Selsinger in der zweiten Halbzeit immer stärker ins Spiel und drehten die 2:0-Führung des JFV Union zu einem Unentschieden.

 

Im Elfmeterschießen behielten die Selsinger die Nerven. Concordia gewann mit 6:5 und holte damit den zweiten Kreispokal nach Selsingen.



16. Juni 2024

Tennis

 

Am Sonntag (16. Juni) hatte unsere männliche A-Jugend RW

  

Bremerhaven 2 im letzten Punktspiel der Saison zu Gast.

 

Am Sonntag (16. Juni) hatte unsere männliche A-Jugend RW Bremerhaven 2 im letzten Punktspiel der Saison zu Gast. Ein Einzel gewonnen, ein Einzel und das Doppel verloren. Der Gast gewann mit 2:1 Matchpunkten. Damit belegen unsere Jungen abschließend den dritten Tabellenplatz. Ein sehr gutes Ergebnis in der A-Jugend, wenn man bedenkt, dass unsere Spieler alle noch B-Jugendliche sind. Ruben Matthes, Torge Riggers, Corvin Maaß und Moritz Bredehöft haben eine beachtenswerte Saison gespielt. Hierfür nochmals Glückwunsch an die Akteure und weiterhin viel Freude an diesem tollen Sport.



15. Juni 2024

Tennis

 

Erste  Herren  spielen gegen Zeven im TNB-Vereinspokal

 

Unsere erste Herren verlor gestern (13. Juni) mit 1:2 gegen Zeven im TNB-Vereinspokal. Ein Einzel und das Doppel wurden erst im Match-Tie-Break entschieden. Schade, aber Zeven war gestern das Quäntchen besser. Unsere zweite Herren machte es in Wiepenkathen im Pokalspiel besser und gewann dort souverän und deutlich mit 3:0. Glückwunsch an beide Teams zu der gezeigten Leistung.



Zevener Zeitung 13. Juni 2024

Fußball

 

Um jedes Mädchen wird bei der SG gekämpft

 

Spielgemeinschaft Anderlingen/Byhusen/Selsingen: Wo das Training des weiblichen Nachwuchses großgeschrieben wird

 

Gelenkt von Frauen, trainiert von Frauen: Die Frauenfußball-Abteilung der SG Anderlingen/Byhusen/Selsingen ist rein weiblich. Abteilungsleiterin Joanna Lemmermann und Betreuerin Astrid Wilckens (stehend von links) mit dem Trainerinnenteam. Matthiesen

Die SG Anderlingen/ Byhusen ist im regionalen Frauenfußball bekannt. Vor acht Jahren hat man sich mit dem MTSV Selsingen im weiblichen Jugendbereich zusammengeschlossen. Das Konzept, den Nachwuchs langsam und geduldig aufzubauen, scheint aufzugehen.

   „Dienstags ist der Sportplatz weiblich. Erst trainieren hier die Mädchen und dann kommen die Frauen“, berichtet Joanna Lemmermann. Sie ist Trainerin bei der Spielgemeinschaft Anderlingen/ Byhusen/ Selsingen und hat die Gruppe der 8-Jährigen bei ihrer ersten Lerneinheit gut im Blick.

   Früher hat die 34-Jährige selbst in der Frauenmannschaft gespielt, mittlerweile ist sie für die Mädchenabteilung der SG Anderlingen/Byhusen/Selsingen verantwortlich und trainiert die B-Juniorinnen.

   Joanna Lemmermann ist sich sicher, dass der Zusammenschluss mit dem MTSV Selsingen ein richtiger Schritt war. „Bei den Mädchen ist das Interesse am Fußballspielen rückläufig. Es gibt so viele andere Sportarten und auch die Ganztagsschule ist ein Problem, also der lange Unterricht und die Fahrtzeiten. Man muss um jedes Mädchen kämpfen“, seufzt die Abteilungsleiterin.

   Dabei ist das Team um Joana Lemmermann sehr erfolgreich: Mehr als 50 Mädchen aus allen Altersklassen trainieren in vier Gruppen auf dem Sportplatz in Byhusen. Besonders engagiert dabei sind die D-Mädchen, schließlich spielen sie in der Kreisliga und kamen als einzige Mannschaft aus dem Kreis Rotenburg unter die ersten Drei beim Girls-Cup.

   Beim Training in Byhusen fällt auf, dass der Trainerstab ausschließlich aus Frauen besteht. „Wir haben großes Glück, dass sich so viele Fußballerinnen aus der Frauenmannschaft auch noch als Trainerinnen engagieren“, freut sich Joana Lemmermann. Deshalb stehen für jede Mannschaft bei der SG Anderlingen/ Byhusen/ Selsingen auch mindestens zwei Trainerinnen zur Verfügung.

   „Für die Kleinen haben wir sogar eine Erzieherin als Trainerin. Denn es sind Kinder – und manchmal ist es ihnen wichtiger Blumen zu pflücken, als konzentriert den Ball zu spielen“, erzählt die Abteilungsleiterin.

   Joana Lemmermann muss sich ihre Zeit gut einteilen, schließlich ist sie berufstätig und engagiert sich rein ehrenamtlich. Fest an ihrer Seite steht deshalb Astrid Wilckens als Betreuerin.

   „Wir sind wie eine große Familie und veranstalten auch gemeinsame Fahrten oder Grillabende. Das ist vielleicht unser Erfolgsrezept als kleiner Dorfverein“, vermutet die Betreuerin.     Ein weiteres Plus ist es, dass hier nur Mädchen spielen. „Viele Mädchen wollen unter sich bleiben“, meint Joana Lemmermann. Übrigens können bereits Mädchen ab sechs Jahren beim Training der SG Anderlingen/ Byhusen/ Selsingen mitmachen. Einfach dienstags um 17.30 Uhr zum Training kommen und dabei sein.



09 Juni 2024

Faustball

 

Unsere Damen sichern 4 wichtige Punkten

 

Foto: MTSV Selsingen e.V.

Heute (9. Juni) fand für unsere Damen der nächste Spieltag in Breitenberg statt. Trotz holpriger Anreise konnten wir uns 4 wichtige Punkte für unser Ziel Klassenerhalt sichern. Nach dreistündiger Anreise blieben nur noch 5 Minuten um sich warm zumachen. Trotzdem haben wir gegen Wangersen gut ins Spiel gefunden und konnten die drei Sätze deutlich für uns entscheiden. Nach kurzer Pause ging es für uns gegen den Gastgeber Breitenberg. Dieses Spiel stellte sich als ein knapper 5-Satz Krimi heraus. In den entscheidenden 5. Satz starteten wir mit großen Schwierigkeiten und es drohte die Niederlage. Doch wir konnten uns nach dem Seitenwechsel mit viel Willenskraft aus dem 3:6 Rückstand kämpfen und den Satz mit 14:12 gewinnen.

 

 

Wir freuen uns auf den nächsten Spieltag, der am 16.06 um 10 Uhr in Wangersen stattfindet.



09. Juni 2024

Tennis

 

Sehenswertes Jugend-Tennis auf dem Selsinger Court.

Heute am Sonntag (09. Juni) hatte unsere männliche A-Jugend ihr Punktspiel gegen Bremerhaven 3. Das erste Einzel gewann Torge Riggers schnell und deutlich mit 6:0 und 6:0. Ruben Matthes in seinem Einzel ging da gerade in seinen zweiten Satz. Auch Ruben dominierte seinen Gegner und gewann mit 6:2 und 6:3. Beide Einzelspieler setzten konsequent ihre Strategie um. Das Doppel spielten Torge Riggers und Moritz Bredehöft. Nach langem Hin und Her und oftmals über Einstand ging auch dieses Match mit 7:5 und 7:6 (Satz-Tie-Breake) an die Selsinger. Sehenswertes Jugend-Tennis auf dem Selsinger Court. Glückwunsch! Für Torge ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk (letzten Mittwoch).

 

Unsere A-Juniorinnen, Jana Martens, Nele Viebrock und Lynna Matthes, haben heute am Sonntag (09. Juni) gegen die Gäste aus Scheeßel mit 0:3 verloren. Die Mädchen haben um jeden Punkt gekämpft, viele Punkte wurden erst nach Einstand vergeben, Scheeßel war heute einfach besser. Ein sehenswertes Match auf unserer Anlage.

 



Zevener Zeitung 08. Juni 2024

Fußball

 

19 Jahre lang vergeblich gehofft 

 

„Unsere wunderbaren Jahre“: Die lang ersehnte Rückkehr des MTSV Selsingen in die Kreisliga Rotenburg 

von In der Saison 1997/1998 gelang dem MTSV Selsingen die lang ersehnte Rückkehr in die Fußball-Kreisliga. Im fünften Teil der kleinen Serie „Unsere wunderbaren Jahre“ erinnert die ZEVENER ZEITUNG an diese Erfolgssaison.

 

19 Jahre können eine verdammt lange Zeit sein. Jahr für Jahr versuchte der MTSV Selsingen in die Kreisliga zurückzukehren, und scheiterte oft knapp: „Gefühlt sind wir in diesen Jahren zehnmal Vizemeister in der 1. Kreisklasse geworden, am Ende hat es aber nie zum Aufstieg gereicht“, erinnert sich Torsten Junge, der neben Stefan Purol, Olaf Bogatzki und Dennis Schotman zu den wichtigsten Spielern dieses Meisterschaftsjahres gehörte.

 

Am 24. Mai 1998 war es endlich so weit: Nach einem 2:0-Erfolg in Sandbostel wurde der MTSV vorzeitig Meister. Und wie groß die Freude, aber auch die Erleichterung war, zeigt ein direkt nach dem Schlusspfiff aufgenommenes Bild: Stürmer Robert Brünjes ist zu sehen, wie er auf dem Platz sitzt, die Hände am Gesicht und vor Freude weint. 


Der damals 32-Jährige hatte, wie auch Jan Postels, Thomas Reithmann oder der 41-jährige Routinier Hans-Hinrich Gerken, zu den Spielern gehört, die jahrelang vergeblich dem Aufstieg in die Kreisliga hinterhergelaufen waren.

 

Mit klassischen Übungen zu mehr Kondition

 

Trainer der Meister-Elf war Hans-Hermann Rotermund, ein Trainer der alten Schule. „Vor dem ersten Training hielt Hans-Hermann einen Ball hoch und sagte, den werdet ihr in den nächsten drei Wochen beim Training nicht mehr sehen. Soweit ich mich erinnern kann, hat er sein Wort gehalten. Ich denke, ohne diese Kondition, die wir uns erarbeitet haben, wären wir nicht Meister geworden“, erinnert sich René Albrecht, der damals gerade seine Herren-Karriere begann.

 

Ähnliche Erinnerungen hat auch Torsten Junge. „Ich kann mich noch an ein Trainingswochenende auf unserem alten Reithallen-Platz erinnern. Da hieß es nur: Über die Bande springen, unter der Bande durch, einen Mitspieler Huckepack über den halben Platz tragen. Wir haben die ganzen klassischen Übungen durchexerziert, die heute wahrscheinlich so keine Mannschaft mehr mitmachen würde“, so Junge.

 

Ein frühes Schlüsselspiel der Selsinger gegen Anderlingen

 

Doch die Methode hatte Erfolg: Selsingen dominierte die Liga und anders, als noch in den Vorjahren, hatte der MTSV keine schlechte Phase, blieb bis zum letzten Spieltag ungeschlagen.

 

Ein frühes Schlüsselspiel gab es bereits am zweiten Spieltag. Im Derby gegen den anderen großen Meisterschaftsfavoriten Anderlingen siegte der MTSV nach einem 0:2-Rückstand noch mit 3:2. Der Siegtreffer gelang dem jungen Henning Müller mit einem fulminanten Volley-Kracher in der 78. Minute.

 

Darüber hinaus zeigte Torhüter Heiko Otten eine überragende Leistung. „Das war ein Spiel. Um den Platz herum standen so viele Zuschauer“, erinnert sich René Albrecht. „Die Stimmung war herausragend. Richtig geil. Unsere Anhänger haben in diesem Derby jeden gewonnenen Zweikampf bejubelt.

 

Mit Teamgeist und der Unterstützung der Fans

 

Legendär wurden in diesen Spielen gegen den Erzrivalen auch die hochklassigen Duelle zwischen MTSV-Verteidiger Thomas Meier und Anderlingens Ausnahme-Stürmer Thorsten Hildebrandt. Hart, aber stets fair und von großer gegenseitiger Achtung geprägt.

 

Überhaupt die besondere Unterstützung der Anhänger in diesem Jahr: Bei jedem Ligaspiel, ob auswärts oder daheim, waren viele Selsinger Zuschauer am Platz. „Ich glaube, es waren bei allen Auswärtspartien immer 100 Leute aus Selsingen dabei“, erinnert sich Holger Riggers, der im Meisterschaftsjahr kurz vor seinem 21. Geburtstag zum „Fußballer des Jahres“ gekürt wurde.

 

Zu dieser Begeisterung mag beigetragen haben, dass fast alle Spieler, wie zum Beispiel Patrick Schlesselmann, aus Selsingen oder den kleinen Nachbarorten wie Parnewinkel, Haaßel oder Seedorf kamen. „Der Teamgeist war in diesen Jahren immer super“, erinnert sich Torsten Junge. „Und darüber hinaus gab es einen ganz großen Zusammenhalt im Verein.“

 

Schnitzel und Cola-Korn bis nach Mitternacht

 

Vater des Erfolges war der langjährige Selsinger Fußballobmann Christoph Schröder, der auf diesen Kreisliga-Aufstieg im Hintergrund lange hingearbeitet hatte.

 

Zwei Wochen nach der Meisterschaft lud Schröder das Team zu einem Frühstück im Selsinger Hof ein. Gegen Mittag verabschiedete er sich mit den Worten: „Bleibt man noch ein wenig sitzen und bestellt Euch noch etwas. Heute bezahle ich.“ Das hätte er wohl besser nicht gesagt. Zeitzeugen zufolge haben die letzten Akteure erst gegen Mitternacht das Lokal verlassen, nach dem, wie es heißt, einige Schnitzel mit Pommes und Tabletts mit Cola-Korn über den Tresen gewandert sein sollen.

 

Die Saison endete mit einer ganz besonderen Pointe. Damals Ende der 90‘er Jahre waren die Derbys gegen die Nachbarvereine oft noch weitaus hitziger – auf und neben dem Platz.

 

Letztes Saisonspiel ausgerechnet gegen den Erzrivalen

 

Am vorletzten Spieltag traten die Selsinger in Sandbostel an, und sicherten sich durch Tore von René Albrecht und Torsten Junge den Meistertitel. „Ganz ehrlich, für uns wäre es noch schöner gewesen, eine Woche später im letzten Spiel gegen Anderlingen Meister zu werden. Aber in Sandbostel hat es uns natürlich auch gefallen“, so René Albrecht. Eine Woche später folgte das letzte Saisonspiel in Anderlingen, und die Selsinger zelebrierten diesen Meistererfolg beim „Erzrivalen“. „Es war natürlich toll, dass wir ausgerechnet in Anderlingen die Meisterschaftsplakette bekamen. Ich kann mich noch an eine lange Raupe auf dem SVA-Platz erinnern“, so Albrecht. Doch die Gastgeber revanchierten sich, gewannen dieses Duell, es war die einzige Saisonniederlage der Selsinger , und die großen Jahre des SVA sollten bald folgen

 

Überwältigt von dem Sieg und der langersehnten Rückkehr in die Kreisliga: der weinende Robert Brünjes. Foto: MTSV Selsingen

Der Vater des Selsinger Erfolgs: Fußballobmann Christoph Schröder.

Foto: MTSV Selsingen 

20 Jahre später ein Spiel zur Erinnerung

 

Die Selsinger feierten mit ihren Anhängern. Nur für zwei wichtige Spieler aus der Meister-Elf war schon sehr früh Schluss – Thomas Meier und Holger Riggers. Beide hatten am Montagmorgen Prüfungen. „Während andere noch am Feiern waren, saßen wir schon im Klassenraum und haben geschrieben“, erinnert sich Holger Riggers lachend.

 

20 Jahre später, im Jahr 2018, wurde auf dem Selsinger Sportplatz an die damalige Meisterschaft erinnert, und noch einmal trat die MTSV-Meisterelf zu einem gemeinsamen Spiel an. Die Elf um Stefan Purol, Holger Junge und Jan Postels schlug ein von Otto Winkelvos, einem weiteren Selsinger Meistertrainer, zusammengestelltes „Dream-Team“ („Ottos Eleven“ genannt) standesgemäß mit 7:2.

 

Auch die Selsinger Stadionzeitung, die als eine der besten der Region galt, sorgte in diesen Jahren wiederholt für Aufsehen, so gab es zum Beispiel eine Ausgabe mit Billy Boy-Kondomen. Es war die vielleicht am schnellsten vergriffene Ausgabe des Blattes, das damals noch in einigen Selsinger Geschäften auslag.

 

Viele Jahre später, wohl um das Jahr 2011 herum, wurde in einer Glosse die Rückkehr von Philipp Bargfrede nach Heeslingen vorausgesagt, und zwar vom Zweitligisten (!) Werder Bremen. Nur mit dem Jahr irrte sich der Verfasser. Der Wechsel wurde in diesem Text für das Jahr 2024 prognostiziert.



02. Juni 2024

Tennis

 

Leistung auf den Court gebracht und trotzdem  ...

Foto: MTSV Selsingen

Am letzten Sonntag (2. Juni) setzten sich die Gäste aus Sottrum gegen unsere A-Juniorinnen mit einem 3:0 durch. Dieses Spiel war einen Fortsetzung des Punktspiels, das letzte Woche wetterbedingt abgebrochen werden musste. Vor allem die beiden Einzel gingen sehr knapp nach tollen Ballwechseln und schönem Tennis an die Gäste aus Sottrum. Gut gekämpft, sehenswerte Leistung auf den Court gebracht und trotzdem verloren. Alles Gute und etwas mehr Tennisglück für Jana Martens, Nele Viebrock und Lynna Matthes in den nächsten Spielen.



01. Juni 2024

Tennis

 

Unterhaltsamen Tennistag der Erste Herren 30

 

Foto: MTSV Selsingen

Unsere Erste Herren 30 unterlag heute, 01.06.2024, gegen Sittensen mit 2:4. Zwei Einzel und beide Doppel gingen an die Gäste. Zwei Einzel konnten die Selsinger für sich entscheiden. Alle Spiele waren hart umkämpft. Sittensen war heute leider das Quäntchen besser und ging verdient als Sieger vom Platz. In allen Begegnungen wurde tolles sehenswertes Tennis mit hervorragenden Ballwechsel gezeigt. Dank gebührt allen Aktiven für den unterhaltsamen Tennistag.



Zevener Zeitung 31. Mai 2024

Faustball

 

Zwei umkämpfte Marathonspiele

 

Den Selsinger Faustballerinnen gelang auf eigenem Platz am zweiten Spieltag ein großer Erfolg. Die Gastgeberinnen lieferten einen großen Kampf und schlugen in der Bundesliga Ost den VfL Kellinghusen II in vier Sätzen.

   „Das waren zwei Marathon-Spiele – mit langen Ballwechseln und ständig wechselnden Führungen“, so Trainerin Petra Detjen.

   Im ersten Spiel des Tages rangen die Selsingerinnen, die ohne Ersatzspielerin antreten mussten, in vier Sätzen Kellinghusen II nieder.

   Es war bei steigenden Temperaturen eine umkämpfte Begegnung. „Beide Teams haben tolle Abwehrleistungen gezeigt“, so Detjen.

 

Vier Satzbälle vergab Kellinghusen

 

Den ersten Satz verlor das MTSV-Quintett trotz einer 9:5-Führung noch mit 13:15. Doch den zweiten Satz gewannen die Selsingerinnen mit 11:8, und nun folgte der „Schlüssel-Satz“ dieser Partie: Im dritten Satz führten die Gäste aus Schleswig-Holstein bereits mit 10:6, vergaben aber die vier Satzbälle und verloren diesen so entscheidenden Satz tatsächlich noch mit 10:12.

 

 

Leider haben wir 

unser Spiel nicht

ganz bis zum Ende

durchziehen

können

 

MTSV-Spielerin

Annkathrin Viebrock

   Ähnlich verlief auch der abschließende vierte Satz. Wieder führten die Gäste, diesmal mit 9:7 und auch in diesem Satz setzte sich am Ende das Detjen-Quintett mit 12:10 durch. „Schön, dass wir vor eigenem Publikum das erste Saisonspiel gewinnen konnten. Das war ein ganz wichtiger Erfolg für uns“, so die Trainerin.

   90 Minuten hatte diese erste Begegnung des Tages gedauert und auch das zweite Spiel der Selsingerinnen am Nachmittag sollte fast 90 Minuten dauern.

 

Es gelang Selsingen nicht, das hohe Niveau zu halten

 

Es war mittlerweile noch wärmer geworden, als die Partie gegen den MTV Hammah begann. Fünf Sätze dauerte dieses zweite Spiel. Die Gäste aus dem Nachbarkreis gewannen den ersten Satz (11:9), die Selsingerinnen die zwei folgenden Sätze (11:8, 11:6).

   Aber dann gelang es dem Heim-Team nicht mehr, das hohe Niveau zu halten. Hammah entschied den vierten Satz mit 11:7 für sich und gewann auch den entscheidenden fünften Satz mit demselben Ergebnis.

 

Auf dem vorletzten Platz der Tabelle „Schade.

 

Ein Sieg wäre auch in diesem Spiel möglich gewesen“, so MTSV-Spielerin Annkathrin Viebrock. „Leider haben wir unser Spiel nicht ganz bis zum Ende durchziehen können. Kämpferisch war unsere Leistung aber wirklich gut.“

   Damit rangiert Selsingen nach den ersten vier Spielen mit 2:6 Punkten auf dem sechsten und damit vorletztem Platz der Tabelle. (am) „



30. Mai 2024

Tennis

 

Feierabendtenniskurs mit einer Abschlussfeier beendet.

 

Foto: MTSV Selsingen

Am letzten Dienstag (28. Mai) wurde der Feierabendtenniskurs mit einer Abschlussfeier beendet. Wegen der großen Nachfrage zu diesem beliebten Kurs teilte der Kursleiter Ulli Wagenlöhner die Interessenten in einen Hauptkurs mit 12 und zwei Nebenkurse mit 2 und 3 Teilnehmern auf. Am Abschlusstag des Hauptkurses waren Susanne Sindt, Sina Brunckhorst, Jenny Meyer, Sabrina Kniese-Meyer, Stephanie Martens, Elena Busch, Sven Heitmann, Katharina Wölpern, Michael Müller, Eileen Klintworth, Detelf Detjen und Kathrin Müller dabei. Der Tag begann um 18 Uhr mit einem Aufwärmtraining, danach wurde im Doppel um Punkte gespielt. Ein toller Tennistag für alle, die endlich auch mal um Punkte wetteifern konnten. Es ist schon erstaunlich, dass nach 5 Doppelstunden Tenniskurs alle schon tolle Ballwechsel auf den Court bringen konnten. Nach dem sportlichen Teil wurde der Abend mit Grillgut und schmackhaften Getränken beendet. Zu dem gemütlichen Teil kamen fast alle Kursteilnehmer, deren Fragen um die Tenniszukunft zufriedenstellend beantwortet wurden. Kursteilnehmer nicht auf dem Foto: Birgit Gramkow, Heike Horstman, Adrie Schraage, Dorien de Haan und Jasmin Engelke. Großes Lob gebührt Ulli Wagenlöhner, der auch dieses Jahr wieder bei vielen Neugierigen das Tennisfieber entfachen konnte.


Zevener Zeitung 29. Mai  2024

Fußball

 

Die Torwart-Legende kann es noch

 

2. Kreisklasse: Otto Winkelvos steht nach 20 Jahren wieder im Selsinger Tor und hält Elfmeter

 

 

                          Auch mit 69 Jahren machte Otto Winkelvos eine gute Figur im Tor der zweiten Selsinger Herrenmannschaft. Foto:Hannes Bars 

 

Das Comeback einer Torwart-Legende: Otto Winkelvos bestritt am Sonntag nach mehr als 20 Jahren wieder ein Spiel für eine Selsinger Herrenmannschaft. Und das Beste: Der 69-Jährige parierte beim 6:1-Erfolg über Oste-Hamme einen Strafstoß.

   Einige Zuschauer, die zum Selsinger Sportplatz kamen, glaubten ihren Augen nicht zu trauen: Otto? Ist er das wirklich? Kann das sein? Ja, am Sonntag stand für die 2. Herren des MTSV Selsingen in der 2. Kreisklasse tatsächlich Otto Winkelvos im Tor. 69 Jahre ist er mittlerweile. Jahre, die man ihm nicht ansieht. „Der ist vielleicht noch beweglich“, meinte einer der Zuschauer anerkennend.

   Winkelvos, das muss man wissen, war in den 80‘er Jahren einer der stärksten Keeper der Region, spielte in diesen Jahren in der erfolgreichen Ostereistedter Elf. Später wurde Winkelvos zu einem Meistertrainer, führte beispielsweise den MTSV Selsingen zurück in die Kreisliga.

   Und in diesem Spiel gegen Oste-Hamme zeigte sich: Winkelvos ist mit den Jahren nicht viel leiser geworden und immer noch ehrgeizig. „Das ist ja wie früher“, stellte ein ehemaliger Selsinger Spieler fest, der mit Winkelvos gemeinsam die Meisterschaft gewonnen hatte.

   Großer Ärger über das Anschlusstor „Ich hatte die Jungs vor dem Spiel schon gewarnt“, so Selsingens Fußballobmann Detlef Detjen lachend. „Wehe, die machen einen Fehler, dann könnte es auf dem Platz ganz schön laut werden.“ Aufregen brauchte sich die Torwart-Legende aber nicht.

   Die Mitspieler – 40 bis 50 Jahre jünger – ermöglichten den Gästen kaum Chancen. „Es war toll, wie die Jungs mich akzeptiert haben“, freute sich Winkelvos nach dem Abpfiff. „Es hat mit ihnen richtig Spaß gemacht.“

   Nur einmal ärgerte sich der 69-Jährige, aber dann so richtig. „Ich glaube, er hat sich am meisten von allen über den Gegentreffer aufgeregt“, so MTSV-Trainer Niels Horstman.

   Was war passiert? Beim 1:2-Anschlusstor durch Nils Stelljes kam der 69-Jährige nach eigener Einschätzung nicht schnell genug aus dem Tor. „Ich stand beim 1:2 einfach falsch, hätte zwei, drei Metern weiter vorn stehen müssen“, ärgerte sich Winkelvos, der noch immer Torwart-Trainer der 1. Selsinger Herren ist und regelmäßig in Concordias S-60 spielt, aber schon seit mehr als 20 Jahren kein Herrenspiel bestritten hat. „Ich glaube, zuletzt habe ich im Jahre 2003 in einer Herrenmannschaft gespielt“, so Winkelvos.

   Eigentlich hatte Winkelvos auch überhaupt nicht spielen wollen. Sein Einsatz war gar nicht vorgesehen. Aber dann sagten in den Tagen vor der Begegnung nach und nach alle Keeper ab. „Na gut, gehe ich eben ins Tor. Das ist immer noch besser als eine Fahnenstange ins Tor zu stellen“, so Winkelvos lachend.

   In diesen 90 Minuten hatte Winkelvos lange Zeit nicht viel zu tun – aber dann folgte diese 69. Minute: Elfmeter für Oste-Hamme und was macht Winkelvos? Er springt in die richtige Ecke, hält den Ball fest. Alles dokumentiert in einem kurzen Filmausschnitt, der seit Sonntag die Runde macht. Zuschauer jubeln, springen auf. Es ist die Geschichte des Spieltages.

   Natürlich die Kirsche auf der Torte – absolut cool“, so MTSV-Trainer Niels Horstman, der 1998 geboren, die „großen OttoGeschichten“ nur vom Hörensagen kennt.

   „Otto ist natürlich eine Vereins-Legende. Eine Respektsperson – gerade auch für die jüngeren Spieler. Die Jungs fanden es einfach cool, mit Otto zusammen auf dem Platz stehen zu dürfen.“ „Das war natürlich die Kirsche auf der Torte – absolut cool.“

 

MTSV-Trainer Niels Horstman


26. Mai 2024

Tennis

 

Männlichen A-Jugend, machen Auswärtssieg perfekt

 

Auswärtssieg unserer männlichen A-Jugend am Sonntag gegen den TV Bexhövede. Ein Einzel und ein Doppel gewonnen, damit war der Auswärtssieg perfekt. Tolle Leistung unserer jungen Nachwuchstalente. Gratulation an Torge, Ruben und Moritz. Mit diesem dritten Auswärtssieg der Selsinger Tennisspieler wurde das Wochenende abgerundet. Freitag siegte die weibliche A-Jugend, Samstag die zweite Herren 30 und Sonntag die männliche A-Jugend. Ein erfolgreiches Tenniswochenende für den MTSV-Selsingen auf fremden Plätzen.



24. Mai 2024

Tennis

 

Mädels, A-Jugend, holen beide Matchpunkte in Sittensen

 

Am letzten Freitag , 24.05.2024, entführten unsere Mädels, A-Jugend, beide Matchpunkte aus Sittensen. Ein Einzel und ein Doppel wurden gewonnen. Das Einzel, das an die Gastgeberinnen ging, war sehr knapp, jeweils 7:5 in beiden Sätzen. Herzlichen Glückwunsch zu der tollen Leistung und die sehenswerten Matches. Lynna, Jana und Nele, habt ihr toll gemacht. Weiter so.



04. Mai 2024

Badminton

 

Badminton Schüler gewinnen Mannschaftsmeisterschaft

 

Heute (04. Mai) fand in unserer Halle Im Sick die Schüler-Mannschaftsmeisterschaft im Badminton statt. Hier nahmen die SG Fortuna Rotenburg/Waffensen, der TSV Gnarrenburg und unsere SG Rhade/Selsingen/Elsdorf teil.
Wir konnten mit unserer Truppe den 1. Platz vor Gnarrenburg und Rotenburg/Waffensen erreichen.
Tolle Leistung!!!



01. Mai 2024

Tennis

 

Männliche Tennis-A-Jugend eröffnete am 1. Mai den Punktspielsaison

 

Unsere männliche Tennis-A-Jugend eröffnete am 1. Mai den Punktspielsaisonauftakt in Bremervörde. Von dort konnten Ruben Matthes und Torge Riggers zwar keine Punkte entführen, zeigten aber ansehnliches Tennis. Fast alle Spiele waren hart umkämpft und gingen nach langem Hin und Her meistens über Einstand an die Gastgeber. Die Bremervörder, die jeweils 4 Jahre älter waren, waren von der Spielstärke der Selsinger sichtlich überrascht. Torge und Ruben sind zwei Tennistalente, auf die die Tennissparte stolz sein kann.



EWE Cup Zwischenrunde in Selsingen mit Ivan Klasnic

Nachwuchskicker wollen ins Bremer Weser-Stadion

 

Oldenburg, 23. April 2024. Mit 120 Vereinen startete der EWE Cup im vergangenen Jahr nach den Sommerferien in die 22. Saison. Die ausgelosten Mannschaften haben seitdem in 5er-Gruppen die Vorrunde ausgespielt. Die beiden Besten jeder Gruppe nehmen nun an der Zwischenrunde teil, die in vier regionalen Qualifikationsturnieren ausgetragen wird.

 

Das dritte Turnier dieser Serie findet am kommenden Samstag, den 27. April auf der Sportanlage des MTSV Selsingen statt (Im Sick 2, 27446 Selsingen). Die 12 teilnehmenden Teams spielen in zwei Gruppen zunächst im Modus „jeder gegen jeden“. Im anschließenden Viertelfinale treten dann die vier Bestplatzierten beider Gruppen „über Kreuz“ gegeneinander an. Die jeweiligen Sieger aus diesen Begegnungen bestreiten das Halbfinale. Die unterlegenen Mannschaften der Halbfinals spielen im kleinen Finale um Platz 3, bevor es dann zum Finale der beiden besten Teams kommt. Das Turnier beginnt um 10 Uhr und erstreckt sich bis circa 16 Uhr.

 

 

Die besten vier Teams qualifizieren sich für das Endturnier, das am 11. Mai zu Gast bei Werder Bremen am und im wohninvest WESERSTADION stattfindet! Dort winken den teilnehmenden Mannschaften dann Preise der Extraklasse; so gewinnt der EWE Cup Champion 2023/24 ein tolles Saison-Abschluss-Wochenende. Die zweitplatzierte Mannschaft erhält Trainingsanzüge für das gesamte Team. Aber auch alle anderen Teilnehmer sind Gewinner und erhalten Pokale und Urkunden. Zudem lädt EWE alle Mannschaften der Endrunde am 18. Mai zum letzten Werder-Heimspiel gegen den VfL Bochum ein.

 

Beim Qualifikationsturnier in Selsingen sorgt neben dem sportlichen Geschehen ein kleines Rahmenprogramm für kurze Weile in den Spielpausen bei Groß und Klein. Für die gastronomische Versorgung ist der gastgebende MTSV Selsingen ebenfalls bestens vorbereitet.

 

Zusätzliche Motivation erhalten die Mannschaften durch Fußballstars zum Anfassen – der ehemalige Bundesligaprofi und kroatische Nationalspieler Ivan Klasnic (u.a. Werder Bremen, FC St. Pauli) wird das Geschehen verfolgen, die Pokale und Medaillen bei der Siegerehrung überreichen und für Autogrammwünsche zur Verfügung stehen


6. Fitnesstag beim MTSV Selsingen e.V.

 

Anmeldung zum Fitnesstag abgeschlossen

 


Zevener Zeitung 16. April  2024

Fußball

 

 

MTSV jetzt schon auf Platz sechs

 

Fußball-Kreisliga: Selsingen gewinnt in Hamersen verdient mit 2:0 gegen einen

 

schwachen FC Nordheide.

 

Glückwünsche für den Torschützen. Fabian Wodke (Zweiter von links) hat das Führungstor für den MTSV Selsingen erzieht. Foto: Andreas Kurth

 

 

Carsten Müller stellte die Abwehr des FC Nordheide immer wieder vor Probleme, erzielte in der 87. Minute das 2:0 für den MTSV Selsingen.

Foto: Andreas Kurth

von

   Der MTSV Selsingen bleibt die Mannschaft der Stunde in der Kreisliga. Beim indisponierten FC Nordheide gewann der neue Tabellensechste verdient mit 2:0. Die Gastgeber sind dagegen auf Platz neun abgerutscht.

   Bei schwierigen Platz- und Wetterverhältnissen entwickelte sich von Beginn an ein Kampfspiel. Die Gäste aus Selsingen machten viel Druck, Nordheide-Keeper Nico Hüttmann musste einige Paraden zeigen, um sein Team vor einem Rückstand zu bewahren. Nach 18 Minuten war er allerdings machtlos, Fabian Wodke wurde geschickt frei gespielt und drückte aus kurzer Entfernung den Ball zur Selsinger Führung ins Tor.

   Bis zur Pause waren die Gäste dem zweiten Tor näher als Nordheide dem Ausgleich. Während des gesamten Spiels gab es auf beiden Seiten reichlich Fehlpässe, was MTSV-Trainer Daniel Ariens auch auf den Platz zurückführte.

   Carsten Müller macht kurz vor Schluss alles klar Kurz nach der Pause war Wodke auf der rechten Seite frei durch, seinen Querpass jagte Kevin Knubben über das FC-Tor. MTSV-Keeper Patrick Ehlers parierte auf der anderen Seite zwei schwierige 1:1-Situationen - und drei Minuten vor Schluss machte dann Carsten Müller mit dem 2:0 für Selsingen verdient den Deckel drauf.

   „Das ist unser sechster Sieg in Folge, das ist ja mittlerweile schon ein wenig unheimlich. Aber für uns ist das natürlich ein Riesenschritt in Richtung Klassenerhalt“, sagte ein zufriedener MTSV-Trainer Daniel Ariens nach Abpfiff zur ZEVENER ZEITUNG. Das gelte vor allem angesichts der anderen Ergebnisse. Der MTV Hesedorf habe nicht gewonnen, Bülstedt/Vorwerk sogar verloren.

   „Das Spiel war sehr zerfahren, hektisch, teilweise sogar etwas chaotisch, muss man sagen. Leider war auch der Platz ganz schlecht, der Ball ist sehr viel gehoppelt. Und es gab so einige Windböen, was das Spiel nicht einfacher gemacht hat. Es war typischer Abstiegskampf, Fußball wurde nicht so viel gespielt.“ Seine Mannschaft habe es defensiv gut gemacht, fast nichts zugelassen. Die Konter seien allerdings schlampig ausgespielt worden, da hätte früher Klarheit für sein Team herrschen können. „Es war ein verdienter Sieg, weil wir defensiv gut dagegen gehalten haben“, so das Fazit von Ariens.

   FC-Trainer Florian Ryll räumte unumwunden ein: „Das war eine absolut verdiente Niederlage. Wenn wir zur Halbzeit mit 0:2 oder 0:3 zurückliegen, dann dürfen wir uns nicht beschweren.“ In der zweiten Halbzeit habe seine Mannschaft besser ins Spiel gefunden, aber die richtigen Chancen habe sich Selsingen erspielt - und sie liegen gelassen. „Tim Kypta und Mathis Vajen hatten dann die beiden Chancen zum 1:1, da hätte das Spiel kippen können. Aber das wäre nicht verdient gewesen. Gegen einen tief stehenden Gegner haben wir heute einfach keine Mittel gefunden“, so Ryll abschließend.

 



Zevener Zeitung 9. April  2024

Fußball

 

Frühes Tor reicht Selsingen zum knappen Sieg


MTSV jetzt punktgleich mit Hesedorf/Nartum

 Matthias Augustin (vorn) erzielte beim Selsinger Sieg gegen die FSV Hesedorf/Nartum das Tor des Tages.Foto: Clemens Budde

Selsingen.Hesedorf/Nartum hat te mindestens 80 Prozent Ballbesitzanteil im Spiel beim MTSV Selsingen. Doch die Gäste liefen die gesamte Spielzeit vergeblich einem frühen 1:0-Rückstand hinterher, ohne dabei richtig gefährlich vor das Selsinger Tor zu kommen.

  Ein Eckball brachte den MTSV Selsingen in der Kreisligapartie gegen die FSV Hesedorf/Nartum früh in Führung. Die allererste Ecke konnte die FSV-Abwehr noch klären. Dar aus resultierte jedoch der zweite Eckstoß, den Marek Schotman hereinbrachte. Aus dem Gewühl heraus drückte schließlich Matthias Augustin den Ball über die Linie (2.).

  "Wir haben die ersten zwei Minuten schlicht und einfach verschlafen", so FSV-Trainer Niklas Niestädt im Gespräch mit der ZEVENER ZEITUNG.

  Was folgte war bis zum Abpfiff der Versuch der Gäste, das Spiel noch irgendwie zu drehen. Selsingen hatte kurz vor dem Pausenpfiff noch einmal eine Kontergelegenheit, doch Lukas Schotman wurde noch kurz vor dem Ziel abgefangen. 

  "Es war kein schönes Spiel", gab MTSV-Coach Daniel Ariens zu. "Aber wir haben konsequent und gut verteidigt. Im Abstiegskampf gehören dann auch solche Punkte dazu."

  Niestädt ärgerte sich nach dem Spiel über die mangelnde Torgefahr, die seine Mannschaft ausstrahlte: "Wir waren 90 Minuten lang die überlegene Mannschaft, aber leider nur bis zum gegnerischen Strafraum."

  Der MTSV Selsingen und die FSV Hesedorf/Nartum stehen jetzt punktgleich auf Rang acht und neun der Kreisliga-Tabelle, und haben sechs Punkte Vor sprung auf den ersten Abstiegs platz. (sol)



Zevener Zeitung 8. April  2024

 

Allgemein

 

MTSV ehrt zwei Urgesteine des Vereins

 

Sportler des Jahres bei Hauptversammlung gekürt - Freude über Erfolge gerade auch im Nachwuchsbereich

 

Engagiert und wahre Vorbilder: Ludolf Klie (links) und Edmund Berger, die Sportler des Jahres des MTSV Selsingen. Foto: Niels Horstman

Meisterlich: Die U11-Kicker mit Trainerteam. Foto: Niels Horstman

Einen Rekord gab es bei der Mitgliederversammlung des MTSV Selsingen, der außerdem auf besondere sportliche Erfolge zurückblickte. Zudem ehrte er die Sportler des Jahres und zwei außergewöhnliche Jubilare.

 

Die Hauptversammlung des MTSV Selsingen war so gut besucht wie noch nie. 137 Mitglieder verfolgten die Tagesordnung, der Festsaal des Selsinger Hofes war damit restlos besetzt. Ein gutes Zeichen dafür, dass die Mitglieder an der Gestaltung des Vereins mitwirken, befand Vorsitzender Nick Horstman.

 

Erfreulich war für den Verein auch, dass mit Iris Mahnken eine neue Kassenwartin gefunden wurde. Die Mitglieder wählten sie einstimmig. Vorgänger Günter Behrens wurde mit viel Lob für sein langjähriges Engagement verabschiedet. In ihrem Amt bestätigt wurde Heike Gleditzsch als 2. Vorsitzende.

 

Zwei Mitglieder seit 70 Jahren im Verein

 

Ehrungen standen ebenfalls an. 13 Mitglieder bekamen für ihre 25-jährige Vereinstreue die silberne Ehrennadel, 11 Mitglieder wurden für ihre 50-jährige Vereinstreue geehrt und bekamen die goldene Ehrennadel. Dieter Augustin und Ludolf Klie wurden für ihre 70- jährige Treue geehrt. Für sportliche Leistungen gab es Ehrungen für die Concordia U11-Fußballmannschaft, die in ihrer Staffel Kreismeister wurde. Das Faustball-Mixed-U8-Team des MTSV hat in der Feldsaison 2023 sämtliche Gruppenspiele gewonnen, sich für die Bezirksmeisterschaft qualifiziert und diese gewonnen. Die Tennis-Herren der 1. Mannschaft 30 wurde Meister und stieg in die 1. Regionsklasse auf.

 

Für die „hervorragende Jugendarbeit“ in der Faustballsparte wurde das Trainer-Team geehrt. Nicht nur die Ergebnisse stimmen, sondern auch der Spaß und die Freude der Kinder, betont der Vorstand. So komme es nicht selten vor, dass 60 Kinder beim Training sind.

 

Höhepunkt des Abends war die Auszeichnung „Sportler des Jahres“. Da es diese Ehrung für 2022 nicht gab, wurden zwei Mitglieder gekürt. Für 2022 fiel die Wahl auf Tennis- und Vereinslegende Edmund Berger. Das MTSV-Urgestein ist Mitbegründer der Sparte Tennis und seit 1981 als Kassenwart im Tennisvorstand tätig. Aktiv ist er auch beim Yoga und bei den Montagsturnern, bei denen er seit Jahrzehnten Übungsleiter ist. 

 

Sportler des Jahres 2023 wurde mit der Faustball- und Vereinslegende Ludolf Klie ebenfalls ein MTSV-Urgestein. Selbst nicht mehr aktiv auf dem Platz, trainiert er die jüngsten Faustballerinnen und Faustballer und gibt seine Erfahrung an diese weiter. Ohne diese beiden älteren Herren mit Vorbildcharakter, die immer noch fit sind, wäre der MTSV nicht das, was er jetzt ist, unterstrich der Vereinsvorsitzende.

 

Horstman freute sich, dass 2023 wieder viel los war auf den Sportstätten des MTSV, der zudem mit Veranstaltungen wie Kinderfasching und Kids-Sporttag aufwartete. (pm/oer)

 





MTSV Selsingen e. V.  |   Im Sick 2  |  27446 Selsingen   |  Tel.: 04284 - 8673   |  E-Mail: office@mtsv-selsingen.de